"Unsere Werkstatt wird renoviert."

Renovierung der Vereinswerkstatt 2002/2003

 

Der Anfang Dezember 2002
Januar 2003
Nachdem wir ein Jahr warten mussten bis die neuen Fenster montiert waren. April 2003
Mai 2003
Ging es jetzt endlich los! Juni 2003
Juli 2003

Dezember 2002

August 2003

16. - 17. Dezember 2002 Fenster und Ventilatoren wurden eingebaut - das Chaos war perfekt.

Keiner wusste dass es dieses Jahr noch losgeht und auf einmal standen die Handwerker da. Selbst der Hausmeister der Realschule wusste von nichts. Als wir am Mittwoch die Werkstatt betraten, traf uns fast der Schlag. Die Tische standen kreuz und quer, die Modelle lagen über und untereinander, kreuz und quer verstreut und alles war gleichmäßig mit Bauschutt bedeckt. Freude über die neuen Fenster kam erst gar nicht auf.

Ein riesiges Durcheinander ... 

... und Dreck wohin man schaut. 

21. Dezember 2002 Erster Arbeitseinsatz: Modelle sortieren und vom Dreck befreien. Erste Überlegungen über die Gestaltung der neuen Räume und Planungsversuche wie alles ablaufen soll. der Dreck der Fensteraktion muss erst mal raus.

So sah es bisher aus ... 

... und jetzt wird alles abgeräumt. 

23. Dezember 2002 Verpacken der Urkunden, Medaillen, Pokale und Bilder ... und auf einmal haben Maik, Felix und Oliver einen der beiden Räume komplett ausgeräumt. Aber damit nicht genug. Nachdem alles leer war, haben sie den losen Gips von den Wänden geschlagen. Oje oje, was da alles wegfiel. Maik hat noch eins drauf gesetzt und gleich einen neuen Werkzeugschrank gebaut. Kurz nach 24:00 Uhr waren die drei dann endlich fertig.

Die Erfolge von Jahren ... 

... werden liebevoll verpackt. 

Das Ende?!?
Die traurige Bilanz eines Abends. So schlimm hat es sich keiner vorgestellt. Am 31. Januar 1995 vor fast acht Jahren hatten wir das letzte mal renoviert. Mit langen Gesichtern stehen wir nun vor dem völlig maroden Mauerwerk und überlegen, ob es nicht eine andere Möglichkeit gibt. Zuspachteln, drüber streichen und nach einem Jahr sieht es wieder gleich aus?!? Ratlosigkeit macht sich breit.

Erst wenn man richtig ran geht ... 

... sieht man wie schlimm es wirklich ist. 

Wenn die lose Farbe mal ab ist ...

... fällt der Putz gerade hinterher.

Wie geht`s weiter? Geht es überhaupt weiter?

27. Dezember 2002 Erste Gespräche mit dem Hausmeister fanden statt. Weitere mit der Stadt Spaichingen müssen folgen.

28. Dezember 2002 der Vorstand trifft sich und berät die Lage. Also, erst mal BAUSTOPP !!!

Nach einer Stunde ist die Entscheidung gefallen. So hat es leider kein Wert. Außerdem gibt es mehr Arbeit wie ursprünglich angenommen. Das Mauerwerk ist in einem katastrophalen Zustand und es muss weit aus mehr abgeklopft werden als wir vorerst dachten. Wider allen Erwartungen müssten wir auch noch die Heizkörper komplett abbauen, damit wir an die schlimmsten Stellen kommen. 

Erst wird richtig geputzt...

... und dann die neuen Regale montiert.

Es staubt gewaltig ...

... und die ersten Regale sind auch schon eingeräumt.

Ganz klar ist, dass es nicht sinnvoll ist, jetzt alle Löcher zu stopfen Farbe darüber und dann ist es erledigt. Eine komplette Sanierung des Mauerwerkes ist unumgänglich. Wir beschließen den losen Putz zu entfernen und die Werkstatt wieder einzurichten, damit nach den Ferien wieder gebaut werden kann. Schade. Wir haben uns alle so darauf gefreut, dass wir wieder schöne Vereinsräume bekommen.

Schränke abschleifen ...

... und Werkzeug sortieren.

Am Nachmittag des selben Tages beginnen wir mit der Reinigungsaktion. Viele Helfer sind gekommen. Also alles raus. Sämtliche Regale, Stühle, Tische und Schränke werden nass geputzt. Stunden lang wird gebohrt, geschraubt, geputzt und noch mal geputzt. Es staubt entsetzlich.

Nach zehn Stunden sind wir endlich fertig. Die beiden Räume sind komplett eingeräumt, die neuen Regale sind montiert und sämtliche Schränke stehen an ihrem Platz. Endlich fertig!!!

Vielen Dank noch mal den tatkräftigen Helfern:

Alexander, Christoph, Felix, Maik, Oliver, Philipp und Stefan.

Der Lohn der Arbeit ...

... gemeinsames Pizzaessen.

Das Erste ist geschafft. Leider nicht was wir ursprünglich wollten, unsere Werkstatt renovieren, aber der Werkstattbetrieb ist trotz des Einbaus der neuen Fenster wieder sichergestellt. Der Müll der sich die letzten Jahre angesammelt hat ist raus, alles wurde mal wieder richtig gereinigt und irgendwie sieht es doch NEU aus (!?!).

Januar 2003

Januar 2003 Neue Baubretter wurden beschafft.

April 2003

10. April 2003 Mit dem Stadtbauamt haben wir ein Raum im Keller der Stadtbibliothek (ehemalige Kreissparkasse) besichtigt. Der erste Eindruck war ernüchternd.

Leider wären die Renovierungsarbeiten umfangreicher wie in unserer bisherigen Werkstatt. Eine finanzielle Unterstützung durch die Stadt Spaichingen ist bei der derzeitigen Haushaltslage auch nicht möglich! 

Der Zugang ist wie in einem Labyrinth und es gibt fast kein Tageslicht. Außerdem ist die gesamte Raumdecke mit umfangreichen Installationsrohren und Kanälen durchzogen. Die Toilette ist in der Verwaltung im Obergeschoss und ein richtiger Boden ist leider auch nicht vorhanden. (rauer Betonglattstrich)

Leider ist es die einzige Alternative, zu unseren bisherigen Räumen, die uns die Stadt Spaichingen derzeit anbieten konnte.

Auf der nachfolgenden Vorstandsitzung wurde heftig diskutiert. Zwar sehen unsere Vereinsräume katastrophal aus, jedoch hat sich die Klimasituation auf Grund der neuen Fenster und der zeitgesteuerten Lüftung entscheidend verbessert. Auch die neue Heizungsregelung trägt ihren Teil dazu bei. Eine groß angelegte Renovierung, wie sie in der Stadtbibliothek notwendig wäre, brächte auch in der Realschulwerkstatt weitere Verbesserungen.

Auf Grund dessen hat die Vorstandschaft einstimmig beschlossen, in den bisherigen Räume zu bleiben und im Laufe des Jahres eine gemeinsame Renovierung durchzuführen.

11. April 2003 Bei der Jahreshauptversammlung des "Jugendförderverein Klippeneck" haben Felix, Maik und Oliver über die derzeitige Situation unserer Vereinsräume berichtet und um finanzielle Unterstützung zur Renovierung unserer Vereinsräume gebeten. In den nächsten Wochen wird ein Kostenvoranschlag erstellt und beim Jugendförderverein eingereicht.

Mai 2003

31. Mai 2003 Im Jugendraum wurde ein Putzhaftgrund auf das alte Mauerwerk aufgetragen.

Maik beim Haftgrund auftragen.

Der Zementputz ist an der Wand.

Juni 2003

7. Juni 2003 Endlich sind die Löcher wieder zu. Mit Zementputz wurden alle schadhaften Stellen neu verputzt.

14. Juni 2003 Das geplante Trainingsfliegen fiel wegen Gewitter ins Wasser und so wurde kurzentschlossen der erste Anstrich von Felix, Maik und Oliver am Samstag Mittag durchgeführt.

21. Juni 2003 Endanstrich des ersten Raumes. Viele Helfer sind gekommen. Insgesamt VIER !!! Christian, Christoph, Felix und Oliver. Schon wieder so wenige! Wo ist der Rest?

Na, das sieht ja schon ganz gut aus.

Christian als einziger Jugendlicher!!!

... und die Zwei sind noch am üben.

Felix in Aktion ...

Oliver am verputzen im nächsten Raum ...

... und Felix will auch mal.

Nach über NEUN Stunden Arbeit sind wir endlich fertig. Jaja ... fix und fertig!!! Der erste Raum ist komplett gestrichen und bei den großen "Buben" haben wir fast alles verputzt, was wir im Dezember von den Wänden geschlagen haben. Leider nur fast, da wir an manchen Stellen die großen Löcher mit zwei Arbeitsgängen zuputzen müssen.

25. Juni 2003 Im Jugendraum wurden die Regale wieder montiert und komplett eingerichtet. Anschließend räumten wir ein Teil des zweiten Raumes aus.

28. Juni 2003 Wieder einmal waren wir nur zu dritt!  Christoph, Felix und Oliver.

Oliver beim Verputzen der schwierigsten Stellen. 

Bei den Heizkörpern war es besonders aufwendig, da wir die Heizkörper nicht abhängen durften. Mit allen Tricks und viel Zeit haben wir es dann doch geschafft.

Fertig für den Anstrich.

Felix beim Auftragen der Aufbrennsperre.

Juli 2003

2. Juli 2003 Vorstreichen des zweiten Raumes.

Endlich etwas Hilfe. Christian, Linus und Walter.

Der Unterschied ist deutlich zu erkennen.

Leider war die Lust unserer Jugend nicht besonders groß, und so waren Felix und Oliver nach kurzer Zeit schon wieder alleine an der Arbeit. FÜNF Stunden später ..... 23:00 Uhr Feierabend!!!

5. Juli 2003 Den Rest streichen was wir am Mittwoch zuvor nicht geschafft hatten.

9. Juli 2003 Zweiter und letzter Anstrich des "Seniorenzimmers".

Hier nochmals ein schönes Beispiel wie

dringend notwendig eine Renovierung war.

Die gleiche Wand davor und nach dem Verputzen und Streichen. Beim linken Bild ist noch wesentlich mehr Putz an der Wand wie nach der ersten Aktion im Dezember, bei der wir den losen Putz dann vollständig von der Wand entfernten.

12. Juli 2003 Elektroinstallation, Regalmontage und alles wieder einräumen. Endlich FERTIG !!! Ein hartes Stück Arbeit liegt hinter uns. Aber nun ist es geschafft und unsere Werkstatt sieht wieder wunderbar hell, freundlich und sauber aus.

Und was ist noch geplant!

August 2003

bis Ende August 2003 Damit es ein bißchen freundlicher wird, wollen wir Urkunden, Poster und Modelle aufhängen.